Sportwetten in Hessen – was steckt dahinter?

hessenSportwetten Hessen – diese beiden Schlagwörter haben in den letzten Jahren die Wettszene bestimmt. Doch was steckt wirklich hinter den Sportwetten Hessen? Ist das Bundesland einen Sonderweg a la Schleswig Holstein im Jahre 2012 gegangen? Gibt es tatsächlich Buchmacher mit einer Hessen-Lizenz? Im nachfolgenden Ratgeber bringen wir Licht ins Dunkel und versorgen Dich mit den notwendigsten Infos.


Die Aufgabe des Innenministeriums in Hessen

Das Innenministerium in Hessen wurde im Jahre 2014 von der Bundesregierung und den anderen Ländern beauftragt, zwanzig deutsche Sportwetten Lizenzen zu vergeben. Bewerben konnte sich jeder Buchmacher. Das Problem an Sache ist jedoch, dass die Vergaberegeln von vornherein nicht wirklich klar waren. Die Hessen standen vor zwei unlösbaren Aufgaben:

  • Eine Begrenzung von 20 Unternehmen schaffen, obwohl es unzählige gleichwertige Buchmacher gibt
  • Eine Auswahl treffen, ohne dass es tatsächlich klare Bestimmungen gibt

Das Innenministerium in Wiesbaden hat es trotzdem geschafft, zwanzig Wettanbieter auszuwählen, welche für eine deutsche Sportwetten Lizenz vorgesehen sind. Nachfolgend haben wir Dir die Buchmacher zusammengestellt.

  • Cashpoint
  • Admiral Sportwetten
  • ODDSET
  • Oddsline Entertainment AG
  • Primebet International Ltd.
  • Bwin
  • Digibet
  • Bet-at-Home
  • Ladbrokes
  • Bet90
  • Deutsche Sportwetten GmbH
  • Mybet
  • Betfair
  • Intermedia GmbH
  • Bernd Hobiger Wettbüro Goldesel
  • RULEO Alpenland
  • Racebets International
  • Albers Wettbörsen Deutschland
  • Bet3000
  • Star Sportwetten

Zum Wettanbieter Vergleich

Jedem erfahrenen Wettfan wird sofort auffallen, dass es an dieser Stelle nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Einige Branchenführer wie bet365, Tipico oder Sportingbet wurden beispielsweise nicht mit einer Lizenz bedacht.

Die Folge der Genehmigungsvergabe war vorherzusehen. Die gescheiterten Unternehmen sind vor Gericht gezogen und haben die Lizenzerteilung mittlerweile ein für alle Mal gestoppt. Selbst Hessens Innenminister Peter Beuth hat eingeräumt, dass das Vergabeverfahren in der vorgesehenen Form eigentlich zu keiner Zeit durchsetzbar war. „Es ist eine unbefriedigende Situation. Die Begrenzung auf 20 Buchmacher ist europarechtlich aus meiner Sicht nicht haltbar“, so Peter Beuth. Aktuell gibt’s hierzulande 133 Sportwetten-Seiten im Internet, Tendenz stark steigend. Laut Auffassung des Innenministeriums muss jeder Wettanbieter eine Genehmigung erhalten, welcher die Auflagen erfüllt.

Das Sportwetten Hessen steht als Synonym für eine gescheiterte Berliner Regierungspolitik in Verbindung mit einigen Bundesländern. Insbesondere Nordrhein-Westfalen und Bayern gelten als Hardcore Gegenspieler der Marktöffnung.


Der neue Ansatz der Sportwetten Hessen

Richtigerweise muss bei den Sportwetten Hessen angemerkt werden, dass die Landesregierung in Wiesbaden am Chaos selbst nicht wirklich Schuld ist. Man trägt mehr oder weniger freiwillig die Rolle des „Schwarzen Peters“. Verantwortlich für die gescheiterte Lizenzvergabe ist eindeutig die Berliner Regierung, welche seit Jahren von den Oddset Lobbyisten ferngesteuert wird.

Positiv ist, dass Hessen die Schmach nicht auf sich sitzen lassen will und mittlerweile eine neue Runde der Genehmigungserteilung anstrebt. Die schwarz-grüne Landesregierung hat Ende 2015 die neuen Leitlinien einer „modernen Glückspielregulierung“ veröffentlicht. Demnach sollen alle Buchmacher eine Lizenz erhalten, welche die notwendigen Vorgaben erfüllen. Noch handelt es sich hierbei jedoch um Sprechblasen, das neue Vergabeverfahren wurde noch nicht gestartet. Die positiven Vorzeichen sind jedoch gesetzt. Das Gesetz soll gleichzeitig den Onlinecasino- und den virtuellen Pokermarkt regulieren. Aktuell gehen dem Staat jährlich ca. 230 Millionen Euro aufgrund der fehlenden Gesetze verloren. Allein im Internetcasino Sektor wurden von deutschen Spielern im Jahre 2014 ca. 18 Milliarden Euro eingesetzt.

Laut offizieller Pressemitteilung hoffen die CDU und die Grünen, dass das neue Gesetz als Grundlage für alle anderen Bundesländer gelten kann. Die Blockade-Länder müssen über ihren Schatten springen und für klare Bestimmungen sorgen, denn nur so kann beispielsweise die Spielsucht wirklich bekämpft werden. Angedacht in den Sportwetten Hessen Regeln ist beispielsweise ein monatliche Verlustlimit, welches deutlich wirkungsvoller ist als eine Einsatzgrenze.

Positive Stimmen zum Sportwetten Hessen Vorstoß gibt’s auch aus Opposition von Seiten der FDP. Die Liberalen im Landtag beschreiben die aktuelle Situation als „chaotisch“ und loben die vorwärtsgerichtete Initiative der Regierung. Nun erwarte man, dass der Ministerpräsident persönlich seine Amtskollegen „in Bewegung setzt und diese peinliche Posse endlich ein Ende finden kann“, sagte Fraktionschef Rentsch. Es sei an dieser Stelle erwähnt, dass 2012 besagte FDP war, welche in Schleswig-Holstein wesentlich modernen, EU-konformen Genehmigungsvorgabe in Norddeutschland beigetragen hat. Kritik hingegen kommt von Linken in Hessen, welche der Regierung ein erneutes Totalversagen vorwerfen. „Die Forderungen des Innenministers und der CDU können nur in einem neuen langwierigen Änderungsverfahren zu einem neuen Staatsvertrag angegangen werden“, sagte der Linken-Abgeordnete Hermann Schaus. „Der in Hessen verursachte Stillstand soll also noch Jahre weitergehen.“

Unser Fazit zu den Sportwetten Hessen

Aus Sicht unserer fachkundigen Redaktion ist der neue Vorstoß vom hessischen Innenministerium begrüßenswert, sofern den Worten nun endlich Taten folgen. Die Kritik der Linken ist wenig hilfreich und auch sachlich falsch. Der aktuelle Stillstand wurde nicht von Hessen verursacht, sondern wird in Wiesbaden lediglich „ausgebadet“. Soll das Thema Sportwetten Hessen schlussendlich noch eine Erfolgsstory werden, so muss jemand der Vorreiterrolle übernehmen. Weiteres Abwarten und Taktieren bringt nicht die gewünschten Resultate.